Teaser Bild Rechts














    Wir machen
    keinen Murks
    mit Ihren
    Daten.

Einwilligung

ist nicht erforderlich

Tierärzte dürfen Verrechnungsstellen ohne Einwilligung einschalten!

Mit der Datenschutzgrundverordnung der EU und einer Änderung des § 203 StGB - ärztliche Schweigepflicht - wird es den Tierärzten gesetzlich erlaubt, Verrechnungsstellen zur Erfüllung ihres Behandlungsvertrags einzuschalten - dazu gehören auch die Abrechnung und das Inkasso - ohne dass der Patientenbesitzer dazu seine Einwilligung erklären muss. Damit wird ein alter Streit begraben und unnötige bürokratische Hürden werden abgebaut.

Leider hat sich diese Erkenntnis in der tierärztlichen Berufsgruppe noch nicht breit durchgesetzt. Ein im Deutschen Tierärzteblatt, Ausgabe 11/2017, S. 1522-1525, veröffentlichter Artikel zieht äußerst irreführende Schlüsse aus der Datenschutz-grundverordnung.

Wir haben deshalb zusammen mit unserem Datenschutz-Sachverständigen Dr. Thomas Giesen eine Gegendarstellung verfasst, die wir der Bundestierärztekammer mit der Bitte um Veröffentlichung im Tierärzteblatt zugesandt haben. Bitte nehmen Sie unsere Darstellung hier zur Kenntnis.